Aktuelles

  • Wir vergeben zum 01.09.2015 einen Ausbildungsplatz für Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. HIER finden Sie weitere Informationen!

 

  • Die Freude an Energie- effizienz. Mit Leidenschaft Geld und Energie sparen. Sparpotential erkannt? Dann sprechen Sie uns an! Mehr Details hierzu auf unserem Flyer.

Scheitholzkessel

 

Brennmaterial:

Scheit- oder Stückholz

 

Bereitstellung:

  • das Holz muss ausgetrocknet (ca. 20 % Restfeuchte) sein(frisch geschlagenes Holz erreicht den Zustand von Lufttrocken nach ca. 1-2 Jahren bei sachgemäßer Lagerung)
  • Wichtig ist die Wahl des Lagerraums:
  • Sollte gut belüftet sein
  • Möglichst sonnig & regengeschützte Seite (Südseite)
  • Holzscheite trocknen schneller als Meterrollen deswegen sollte das Holz im gebrauchsfertigen Zustand gelagert werden
  • Frisches Holz nicht im Keller lagern das es nicht austrocknen kann wegen fehlender oder unzureichender Belüftung.

Nur bereits trockenes Holz in belüfteten Kellerräumen lagern!


Arbeitsweise:

Das Holz wird nicht automatisch (wie bei Pellets- oder Hackschnitzelanlagen) der Kesselanlage zugeführt, sondern muss per Hand eingefüllt werden.

Bei Stückholzkesseln werden die Holzscheite zur Verbrennung z. B. auf eine Brennerplatte aus Feuerkeramik geschichtet (Oberseite des Wirbelkammerbrenners).

Dort wird dem Holz zunächst die Restfeuchte entzogen (Pyrolyse) und die leicht brennbaren Bestandteile werden vorverbrannt.

Das Verbrennungsluftgebläse fördert die Verbrennungsluft über Luftkanäle sowohl in den Füllschacht als auch in das Zentrum des Wirbelkammerbrenners (Sekundärluft).

Im Füllraum erzeugt die Verbrennungsluft einen Überdruck.

Er presst die Verbrennungsgase mit dem noch hohen Anteil an unverbrannten Bestandteilen nach unten durch die glühende Holzkohle und die Turboscheibe.

Im Wirbelkammerbrenner finden aufgrund der Verwirbelung mit der vorgewärmten Sekundärluft (Zweitluft) die Hauptverbrennung statt.

In dieser Phase verbrennen auch die schwer entzündbaren Bestandteile des Holzes bei einer Temperatur von 1.100°C.

Anschließend erfolgt die Nachverbrennung. 

  • Das Heizen mit Scheitholz ist ein naturschonendes Verfahren

 

Weitere und detailliertere Informationen können Sie sich von unseren leistungsstarken Partner ETA holen indem Sie auf unserer Seite "Partner" das Logo ETA anklicken oder besuchen Sie ETA direkt unter: www.eta.co.at


Quelle:
Zentralheizungs- und Lüftungsbau für Anlagenmechaniker SHK, Verlag Handwerk und Technik, Hamburg

  • Sollte gut belüftet sein
  • Möglichst sonnig & regengeschützte Seite (Südseite9
  • Holzscheite trocknen schneller als Meterrollen deswegen sollte das Holz im gebrauchsfertigen Zustand gelagert werden
  • Frisches Holz nicht im Keller lagern das es nicht austrocknen kann wegen fehlender oder unzureichender Belüftung.

Kontakt

Meisterbetrieb Jürgen Distler
Sanitär- und Heizungstechnik
Stieglitzenhöhe 6
91278 Pottenstein

Mobil: 0174-7097012
E-Mail: mail@sht-distler.de

Suchen

Impressionen

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
146063

© SHT Distler 2011 - | powered by PlatformElements